04 Mai

Buchsbäume in Gefahr

Buchsbäume in Gefahr

Gartenbesitzer aufgepasst: der Buchsbaumzünsler ist im Landkreis Rosenheim angekommen und kann aktuell ihre Buchspflanzen befallen haben.

 

 

Der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) ist ein ostasiatischer Kleinschmetterling, der zu Beginn des 21. Jahrhunderts nach Mitteleuropa eingeschleppt wurde. Die Raupen dieses Schmetterlings sind bis zu fünf Zentimeter lang, gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiß gestreift, mit schwarzen Punkten, weißen Borsten und schwarzer Kopfkapsel. In Mitteleuropa durchlaufen sie ab Mitte März bis Anfang April (beginnend ab einer Temperatur von 7 °C) bis zur Verpuppung sechs bis sieben Larvenstadien. Sie verursachen Kahlfraß an verschiedenen Buchsbaum-Arten. Die Raupen des Buchsbaumzünslers fressen zunächst die Blätter, anschließend auch die grüne Zweigrinde. An den Blättern befallener Pflanzen sind nur noch die Blattrippen oder der Blattstiel sowie Reste vertrockneten, hellbeigen Blattgewebes vorhanden. Dazwischen gibt es vereinzelt auch noch gesunde, grüne Blätter. Die ganze Pflanze ist von einem Gespinst umgeben. Hellgrüne Kotkrümel sind im Gespinst und unter der Pflanze sichtbar.

Bei sehr starkem Fraß können einzelne Triebe oder gar die ganze Pflanze absterben. Meist treibt die Pflanze aber wieder aus. Quelle Wikipedia
Einzelne Raupen können abgesammelt oder auf ein Tuch unter der Pflanze geschüttelt und entsorgt werden. Bei starkem Befall ist eine biologische Bekämpfung der Raupen auf Basis des nützlingsschonenden Bacillus thuringiensis ssp. Kurstaki empfehlenswert.
Im Fachhandel werden betroffene Bürger entsprechend beraten.
In folgenden Handelsprodukten mit aktueller Zulassung ist dieser Bacillus der Wirkstoff:
„Bactospeine ES“, „Dipel“, „Turex“, „Universal Raupenfrei Lizetan“ und „Xentari“

Buchsbaumzünsler 1

 Buchsbaumzünsler 2Buchsbaumzünsler 3Buchsbaumzünsler 4

Nach oben